Anwendungsgebiete

Hammermühlen werden für die Grob- und Feinzerkleinerung von mittelharten Stoffen eingesetzt.

Hammermühle

Wirkungsweise

Durch den Mahlvorgang, einer Kombination aus Prall- und Scherwirkung, wird einstückiges oder vorgebrochenes Gut auf die gewünschte Feinheit gebracht. Kennzeichnend für diese Zerkleinerungsmaschine ist das besondere Masse- Leistungsverhältnis.
Vorteilhaft ist der variabel gestaltbare Mahlraum, dessen Ausrüstung dem zu mahlenden Gut und der gewünschten Körnung optimal angepasst wird. Die Reversierbarkeit des Schlagwerkes ermöglicht eine längere Nutzung ohne Umhängen der Hämmer und Mahlelemente und gewährleistet damit die Einhaltung der gewünschten Körnung.
Die Hammermühlen können heizbar ausgeführt werden, um ein Ansetzen von feuchtem Mahlgut im Mühlenraum zu verhindern.

Anwendungsbeispiele

Zerkleinerung von Rohbraunkohle, Steinkohle, Branntkalk, Koks und Kalisalz.

Baugröße Aufgabemenge Aufgabegröße Fertigstückgröße
Schlagwerk­durchmesser
mm
Schlagwerkbreite
mm
 
t/h
 
mm
 
mm
630 x 800 16 - 100 6 - 125 1 - 12
1000 x 1250 28 - 450 6 - 250 1 - 50
1600 x 2000 500 - 1500 25 - 400 6 - 80